Blindsendung

Was ist eine Blindsendung?

Eine Blindsendung liegt vor, wenn ein Verkäufer (Distributor) die Identität einer Versandfirma vor einem Käufer verbirgt. Im Wesentlichen weiß der Käufer nicht, von wem oder woher seine Waren ursprünglich versandt wurden. Der Käufer erhält seine Waren wie bestellt und glaubt, dass die Sendung direkt vom Verkäufer versandt wurde.

Bei dieser Art von Sendung sendet der Versender die Sendung direkt an den Käufer, ohne seine Identität preiszugeben. Stattdessen werden die Informationen des Händlers auf dem Warenetikett angegeben.

Diese Art von Sendung wird meist vom Distributor angefordert, der den Namen des Versenders oder der Herstellerfirma verbergen möchte. Dabei ist der Käufer völlig „blind“ und weiß nicht, wer genau die Waren versandt hat.

Die Gründe für den blinden Versand

Der Händler hat mehrere Gründe, die Identität des Versenders zu verbergen. Die beiden Hauptgründe sind:

  • Um den direkten Kontakt zwischen dem Verlader und dem Käufer zu verhindern
  • Um zu vermeiden, dass der Käufer erfährt, dass es sich bei den Waren um Fremdprodukte handelt

In einigen Fällen kann der Vertreiber „Doppelblindverfahren“ anwenden. Dies bedeutet, dass sowohl der Verlader als auch der Käufer direkt mit dem Verlader verhandeln, ohne voneinander Kenntnis zu haben. Im Grunde genommen kennt der Verlader nicht die Identität desjenigen, an den er den Versand an den Käufer vornimmt.