4 Wege, wie Online-Handel zu grünen Innovationen beitragen kann

Online-Shopping ist schnell, einfach und unkompliziert. Außerdem ist es eine unbeschreibliche Genugtuung, bequem von zu Hause aus in den Geschäften zu stöbern und sich die Artikel an die Haustür liefern zu lassen. Gleichzeitig gibt es Bedenken, dass dieser Komfort oft auf Kosten der Umwelt geht. In diesem Artikel zeigen wir vier Möglichkeiten auf, wie E-Commerce-Unternehmen zu nachhaltigen Innovationen beitragen können.

Ein pandemiebedingter Anstieg der Online-Einkäufe hat die Paket- und Postdienstleister gezwungen, ihre Zustelldienste rasch zu erweitern.

Unternehmen wie DHL vermeldeten für 2020 ein Rekordwachstum und kündigten neue Betriebszentren, Depots und Mitarbeiter an, um die Nachfrage zu decken.

Und die Nachfrage ist groß. Die Verbraucher wollen selbst entscheiden, wo, wann und wie ein Paket zugestellt wird. Es muss nicht nur schnell und kostengünstig zugestellt werden, sondern die Verbraucher wollen auch, dass die Anbieter bei der Art und Weise, wie sie ihre Waren versenden, nachhaltig denken.

Die Auswirkungen des elektronischen Handels auf die Umwelt sind immer noch nicht klar. Einerseits zeigen Berichte, dass Amazon fast so viel Kohlendioxid ausstößt wie ein kleines Land, und fast ein Drittel des Abfalls in den USA stammt von Verpackungen aus dem Online-Handel. Es gibt aber auch Studien, die zeigen, dass der elektronische Handel positiv zu sein scheint: Offline-Einkäufe verursachen laut einer Studie von Oliver Wyman zwischen 1,5 und 2,9 Mal mehr Treibhausgasemissionen als Online-Einkäufe. Der E-Commerce erfordert zwar Lieferfahrzeuge, aber diese reduzieren den Autoverkehr um das Vier- bis Neunfache der von ihnen verursachten Menge. Die Flächennutzung für den elektronischen Handel ist geringer als für den physischen Einzelhandel, wenn man die Logistik, die Verkaufsflächen und die dazugehörigen Parkplätze mit einbezieht. Egal, was am Ende richtig ist, E-Commerce-Unternehmen können mehr für die Nachhaltigkeit tun…

Symbolbild einer PC Tastatur mit grüner E-Commerce-TasteDie Verbraucher erwarten von Marken, dass sie sowohl ihre Bestellungen als auch ihre Vorstellungen von einer nachhaltigen Zukunft erfüllen. E-Commerce und Lieferdienste boomen, und die Verbraucher erwarten Reinvestitionen in die Erfüllung von Kohlenstoffreduzierungs- und sogar Netto-Null-Zielen. Wenn diese Erwartungen nicht erfüllt werden, ist das gesamte Unternehmen gefährdet.

Obwohl der elektronische Handel noch nicht flächendeckend ist, entwickeln immer mehr Unternehmen nachhaltige Lösungen, die sowohl den Umweltzielen als auch den Verbraucherwünschen entsprechen.

Die Berge von Paketen, die während der Pandemie ausgeliefert wurden, haben zu einem enormen Innovationsschub in der Logistikbranche geführt, wobei vor allem vier Trends dazu beitragen, die Lieferungen nachhaltiger zu gestalten und gleichzeitig den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen.

1. Umweltfreundliche Lieferoptionen

Der beste Weg, ein Problem anzugehen, ist, es an der Quelle zu bekämpfen. Mit anderen Worten: Die Verbraucher müssen sich der Auswirkungen der von ihnen gewählten Lieferoption bewusst werden. Eine Online-Bestellung kann so einfach sein wie ein Klick auf eine Schaltfläche, und am nächsten Tag steht die Bestellung an der Haustür. Das geht so schnell und einfach, dass die Menschen gar nicht die Möglichkeit haben, darüber nachzudenken, wie sich ihre Lieferung auf die Umwelt auswirkt.

Eine schnelle Lieferung ist zwar schön, aber nicht immer notwendig. Viele Verbraucher ziehen es vor, Geld zu sparen und ihre Bestellung etwas später zu erhalten. Einem Bericht von Accenture zufolge sind 36 % der Online-Käufer sogar bereit, für eine kostenlose Lieferung länger zu warten.

Die Kunden könnten ermutigt werden, sich für eine nachhaltigere Zustellung zu entscheiden, indem sie für die Zustellung am nächsten Tag Geld bezahlen und die langsame Zustellung kostenlos anbieten. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Kunden die Wahl zwischen einer Eilzustellung und einer Zustellung ohne Eilzustellung zu lassen, um sie auf die Umweltauswirkungen eines schnellen Versands aufmerksam zu machen. Durch eine klare Kommunikation an der Kasse können Online-Händler gleichzeitig flexible und umweltfreundliche Lieferoptionen anbieten.

2. Leeren Frachtraum intelligent nutzen – schnell und zuverlässig

Eine weitere Möglichkeit, Waren schnell und nachhaltig an Kunden zu versenden, ist die intelligente Nutzung des vorhandenen Laderaums, denn derzeit fahren mehr als 50 % der LKW in Europa teilweise oder vollständig leer herum.

Die Nutzung des leeren Laderaums von Lastwagen macht die Logistik nachhaltiger und senkt gleichzeitig die Transportkosten. Über Frachtplattformen wie Saloodo! können Spediteure ihren ungenutzten Laderaum beispielsweise Versendern anbieten.

Die Digitalisierung der Logistik ist unaufhaltsam und nimmt erfreulicherweise immer größere Ausmaße an.

Ende 2020 hat Saloodo! seine Plattform zu einer globalen Frachtplattform erweitert und expandiert seither kontinuierlich weltweit. Bis heute ist das Unternehmen auf vier Kontinenten aktiv und bietet eine effiziente Möglichkeit, den Einsatz von Ressourcen zu optimieren. Wenn sie effizient genutzt und organisiert werden, können digitale Plattformen wesentlich zu CO2-Reduktionsmethoden beitragen.

3. Neue Wege für eine grünere Zukunft

Die CO2-Reduzierung ist in der Theorie einfach: Je weniger Zeit die Auslieferungsfahrer auf der Straße verbringen und je höher die Auslastung des LKWs ist, desto geringer ist der ökologische Fußabdruck.

Die heutige Technologie ermöglicht eine automatische Routenoptimierung und damit eine Steigerung der Fahrzeugeffizienz. Greenplan, ein von DHL finanziertes Start-up-Unternehmen, hat einen Algorithmus entwickelt, der eine umweltfreundliche Routenplanung unterstützt und Faktoren wie die Kohlenstoffemissionen des Fahrzeugtyps und die begrenzte Reichweite von Elektrofahrzeugen berücksichtigt. Durch die Kombination dieser Faktoren schafft Greenplan eine automatische Routenoptimierung für effizientere und nachhaltigere Fahrten.

4. Die Extrameile für ein grünes Lächeln: lokale Zustellung

Die lokale Zustellung bietet eine Lösung für nachhaltige und flexible Zustelldienste. Diese Lieferstrategien sind jedoch nicht nur für E-Commerce-Giganten geeignet, denn auch kleinere, unabhängige E-Commerce-Geschäfte können sich näher an die Heimat wenden.

Wenn Unternehmen zum Beispiel viele Pakete in der Region haben, können sie diese von einem lokalen Kurier zustellen lassen, vielleicht sogar mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Auch Schließfächer werden immer beliebter, so dass mehrere Lieferungen zu einem für den Verbraucher günstigen Zeitpunkt abgegeben und abgeholt werden können.

Dadurch wird nicht nur CO2 eingespart, sondern durch die kürzeren Entfernungen können sie oft auch schneller liefern als über ein nationales Netz.

Den Status quo von Lieferungen umkrempeln

Der Markt für Lieferungen ist in Bewegung geraten. Im Wettlauf um eine schnelle und flexible Zustellung müssen die Unternehmen auch nachhaltigere und kostengünstigere Versandlösungen einsetzen, die die Zustellung umweltfreundlicher gestalten.

Innovationen bei Technologien wie Automatisierung und Elektrofahrzeugen sowie intelligentere Lieferstrategien sind erforderlich, um die Anforderungen der Verbraucher zu erfüllen und gleichzeitig nachhaltig zu liefern.

Die ersten Schritte sind bereits getan. Jetzt ist es an der Zeit, über den Tellerrand zu schauen.

Daniel Mahnken
Daniel Mahnken ist Head of Corporate Communications bei Saloodo!. Als gelernter Journalist liegt ihm das Schreiben quasi im Blut. Nach seinem Sportpublizistik-Studium wollte er eigentlich Germany’s Next Sport-Kommentator werden, doch dann entdeckte er die Logistik und kommt seitdem nicht mehr davon los.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.

© 2020 All rights reserved

Sign up here!

January 19th

Jetzt registrieren!

26. November