• Deutsch

    Der Straßengüterverkehr wird immer digitaler

    Die etablierten Straßengüterverkehrsunternehmen mögen es vielleicht nicht, aber die Disruptionen durch die digitalen Herausforderer liegen vor ihrer Haustür. Ein Rückzug ins eigene Schneckenhaus ist keine Lösung, denn es gilt der Grundsatz: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

    Nach der Umgestaltung verbraucherorientierter Branchen wie Einzelhandel, Unterhaltung und Reisen beginnen digitale Start-ups in kommerziell orientierten Branchen Fuß zu fassen. Der Straßengüterverkehr, der noch immer stark fragmentiert ist und von manuellen Prozessen dominiert wird, wird von den digitalen Herausforderern als überfällig für Veränderungen angesehen.

    Gleichzeitig profitieren neue Akteure im digitalen Güterverkehr von einer bemerkenswerten Aufstockung der Finanzmittel. Risikokapitalfonds investierten von Januar 2012 bis September 2017 mehr als 3,3 Milliarden Dollar in digitale Versand- und Logistik-Start-ups. Ein beträchtlicher Anteil dieser Mittel geht an neu gegründete Unternehmen im Straßengüterverkehr.

    Für die etablierten Unternehmen war der Straßengüterverkehr ein wettbewerbsfähiges Geschäft mit geringen Gewinnspannen. Digitale Neugründungen könnten das Leben noch schwieriger machen, indem sie neue Geschäftsmodelle einführen und die ständige Ineffizienz in Angriff nehmen. Unternehmen müssen jetzt handeln und digitale Chancen nutzen oder sich mit erodierenden Margen und sinkenden Volumina auseinandersetzen.

    Traditionelle Arbeitsweisen verschwinden

    Digitale Neugründungen zielen auf die Straßengüterverkehrsbranche ab, weil mehrere schmerzhafte Punkte eine Chance zur Umgestaltung des Marktes bieten. Diese Probleme sind am deutlichsten auf dem westeuropäischen Markt zu erkennen.

    • Hohe Fragmentierung, geringe Transparenz.
      In Westeuropa hat die Straßengüterverkehrsbranche mehr als 300.000 Transportunternehmen, die in ihrer Größe von Multimilliardenunternehmen bis hin zu kleinen Spediteur-im-Selbsteintritt-Betrieben reichen; der Anteil großer Akteure beträgt nur zwischen ein bis zwei Prozent. Eine solche Marktfragmentierung spornt Wettbewerber häufig dazu an, zusammenzuarbeiten, um Größenvorteile zu erzielen und den Kunden bessere Wertangebote zu machen. Aber eine branchenweite Kultur des Misstrauens hat die Straßengüterverkehrsunternehmen daran gehindert, zusammenzuarbeiten und die Vorteile zu nutzen. Die Unternehmen konkurrieren weitgehend über den Preis, der durch das Angebot und die Nachfrage nach Frachtkapazität bestimmt wird, während die Kunden nur einen begrenzten Einblick in die Tarife, die Kapazität sowie die Qualität und Zuverlässigkeit der Spediteure haben.
    • Unterauslastung von Assets.
      Im Jahr 2016 lag die Auslastung der westeuropäischen Straßengüterverkehrskapazitäten bei 60% (ähnlich wie der Prozentsatz der in den USA beschäftigten Vermögenswerte), was darauf zurückzuführen ist, dass die von den Fahrten zurückkehrenden Lkw leer oder nur teilweise gefüllt waren. Diese ungenutzte Kapazität kostete die westeuropäische Industrie rund 100 Milliarden Euro, ein erheblicher Betrag, wenn man bedenkt, dass der Umsatz der Industrie 300 Milliarden Euro und ihr Gewinn etwa 10 Milliarden Euro betrug.
    • Kostspielige manuelle Prozesse.
      Die begrenzte Automatisierung und Digitalisierung von Kernprozessen (wie Disposition, Auftragsmanagement und Lastkonsolidierung) haben zu den hohen Kosten der Branche beigetragen. Darüber hinaus hat der Rückgriff auf papierbasierte Prozesse in der Regel zu einem erheblichen Informationsverlust geführt.
    • Veraltete Kundenschnittstellen.
      In vielen Branchen ermöglichen die webbasierten Kundenschnittstellen von Unternehmen nahtlose, effiziente und schnelle Transaktionen. Im Straßengüterverkehr sind solche Schnittstellen jedoch in der Regel veraltet. Dies ist häufig auf veraltete IT-Systeme zurückzuführen. Kunden müssen langwierige Verfahren zur Einholung eines Kostenvoranschlags, umständliche Dokumentationsprozesse und fehlende Echtzeit-Frachtverfolgung in Kauf nehmen.

    Die etablierten westeuropäischen Straßengüterverkehrsunternehmen sind noch mit weiteren erheblichen Belastungen konfrontiert. Die Margen in der Branche sind nach wie vor auf historischen Tiefstständen: Die Gewinnspannen vor Zinsen und Steuern liegen im Durchschnitt bei 2 bis 3 %, wobei größere Spediteure Margen unter 5 % erzielen. Gleichzeitig machen schwache Marktzutrittsschranken und eine begrenzte grenzüberschreitende Regulierung die Straßengüterverkehrsunternehmen anfällig dafür, Marktanteile an osteuropäische Spediteure mit billigeren Preisen zu verlieren.

    In den USA sind einige Unternehmen, die im Straßengüterverkehr tätig sind, profitabler als ihre europäischen Pendants, aber sie stehen im Allgemeinen vor ähnlichen Herausforderungen: Der Markt ist stark fragmentiert, und einzelnen Akteuren fehlt es an der Größe, um die Auslastung ihrer Anlagen zu verbessern. Darüber hinaus sind papier- und telefonbasierte Prozesse immer noch üblich, und der Spotmarkt wird von Tausenden von Maklern dominiert, die Verlader und Spediteure manuell zusammenbringen.

    Digitale Chancen nutzen

    Trotz eines schwierigen Umfelds haben die etablierten Unternehmen dank ihrer Vermögenswerte, ihres Branchen-Know-hows sowie ihrer Kunden- und Lieferantenbeziehungen und -netzwerke einen Vorteil. Wenn es den etablierten Unternehmen jedoch nicht gelingt, ihre Angebote zu digitalisieren, dann werden die Geschäftsmodelle der digitalen Startups zusammen mit ihrer Transparenz über Tarife und Kapazitäten den Druck auf die Margen der etablierten Unternehmen erhöhen. Einige der derzeitigen Akteure werden Marktanteile an billigere, agilere digitale Konkurrenten verlieren. Zum Beispiel können traditionelle Spediteure Geschäfte an virtuelle Spediteure verlieren.

    Die etablierten Unternehmen sind dank ihrer Vermögenswerte, ihres Know-hows und ihrer Netzwerke im Vorteil.

    Indem sie proaktiv auf die Start-up-Herausforderung reagieren, haben die etablierten Unternehmen die Möglichkeit, ihre manuellen Prozesse durch effizientere digitale Prozesse zu ersetzen, digitale Geschäftsmodelle einzuführen und innovative Wege zu finden, um Marktanteile zu gewinnen und aus der Niedrigmargenfalle der Branche auszubrechen. Die Digitalisierung kann den bestehenden Akteuren helfen, sich von der Konkurrenz abzuheben, neue Kunden zu erreichen und die bestehenden Kunden in einer ansonsten kommerziell ausgerichteten Branche zu halten. Etablierte Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie die folgenden Schritte unternehmen:

    • Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen.
      Einige Akteure automatisieren interne Kernprozesse und rüsten ihre Kundenschnittstellen durch digitale Front-Ends auf, um Transaktionskosten zu senken und die Kundenerfahrung zu verbessern. Ein Beispiel ist das Online-Portal von DHL Global Forwarding, myDHLi.
    • Zusammenarbeit mit Startups.
      Einige Unternehmen arbeiten mit Neueinsteigern zusammen, um Einblicke in technologische Entwicklungen und Geschäftsmodelle der nächsten Generation zu gewinnen und davon zu profitieren und gleichzeitig ihr Kerngeschäft zu unterstützen.
    • Aufbau digitaler Geschäfte.
      Eine kleine Anzahl von Akteuren gründet digitale Startups. Beispielsweise ist Saloodo!, die digitale Frachtplattform von Deutsche Post DHL Group ein offener, neutraler Marktplatz für Transportdienstleistungen. Dieses Corporate Startup entwickelt sich derart positiv, dass es aktuell global expandiert.

    Neue digitale Lösungen

    Digitale Startups im Straßengüterverkehr bieten hauptsächlich fünf Arten von Lösungen an und gehen spezifische Schmerzpunkte an.

    Flottenmanagementsysteme

    Ein FMS hilft Spediteuren, die Effizienz ihrer Flotte durch die Analyse von Betriebsdaten zu verbessern; Straßengüterverkehrsunternehmen sammeln Flotten- und Fahrdaten oft mit Hilfe von Telematikeinheiten an Bord von Lastwagen. Zu den FMS-Produkten und -Dienstleistungen gehören Fahrzeugmanagementlösungen, die potenzielle Probleme diagnostizieren und Unternehmen in die Lage versetzen, Maßnahmen zu ergreifen (z.B. die Durchführung vorbeugender Wartungsarbeiten); Fahrermanagementlösungen, die die Fahrleistung überwachen, die Sicherheit gewährleisten und unnötige Kosten vermeiden; Betriebsmanagementlösungen, die sich auf die Routenplanung und -optimierung sowie auf die mobile Personaleinsatzplanung konzentrieren; und Netzwerklösungen, die die Integration von Software zur Unternehmensressourcenplanung unterstützen.

    Transportmanagementsysteme

    Ein TMS ermöglicht die digitale Integration aller transportbezogenen Aktivitäten und Teilnehmer am Logistikprozess. Ein solches System nutzt die von einem FMS generierten Daten, um mehrere Funktionen zu ermöglichen, darunter die Abfertigung von Ladungen auf Fahrzeuge, die Verwaltung intermodaler Transporte, die Verfolgung von Sendungen und die Erreichung von KPIs. Ein TMS fungiert auch als digitales Onboard-Betriebssystem, das verschiedene Anwendungen im LKW, wie z.B. Telematik, beherbergt.

    Ein TMS kann eine von zwei Arten sein. Der erste Typ ist ein vernetztes oder Cloud-basiertes System, das Software-as-a-Service-Lösungen für mehrere Akteure bereitstellt. Der zweite Typ ist eine Vor-Ort-Lösung für ein einzelnes Unternehmen.

    Marktplätze

    Diese Websites tragen zur Verbesserung der Transparenz und Effizienz auf dem Markt bei, indem sie Verlader und Spediteure zusammenbringen und das Angebot an Straßengüterverkehrskapazität an die Nachfrage anpassen. Die Marktplätze unterteilen sich im Wesentlichen in zwei Arten:

    • Verlader an Frachtführer.
      Diese Marktplätze helfen Verladern, verfügbare Frachtkapazität für volle oder Teilladungen zu finden, und helfen gleichzeitig Spediteuren oder Frachtführern, die Kapazitätsauslastung zu erhöhen.
    • Spediteur zu Spediteur.
      Diese Marktplätze ermöglichen es Spediteuren und Frachtführern, Lkw-Kapazität und Ladungen untereinander auszutauschen, einschließlich Sendungen mit weniger als einer Lkw-Ladung.

    Einige Marktplätze erleichtern Verlader-zu-Verlader- und Carrier-zu-Carrier-Transaktionen zur gleichen Zeit. Ein europäisches Beispiel ist Saloodo. Marktplätze bieten auch Dienstleistungen zusätzlich zu ihren Matching- und Buchungsfunktionen an; Marktplätze bieten den Nutzern eine Plattform für den Kauf von Frachtkapazität, Saloodo! ist jedoch der einzige, der sich direkt an der Aushandlung von Verlader-Carrier-Verträgen beteiligt und so zusätzliche Sicherheit für beide Seiten bietet.

    Digitale Spediteure

    Digitale Spediteure schließen in der Regel Verträge mit Frachtführern ab und fungieren als zentrale Anlaufstelle für Verlader für alle transportbezogenen Dienstleistungen, einschließlich Vertragsabschlüsse und Zahlungen. Diese Neugründungen stellen somit eine Herausforderung für traditionelle Spediteure dar. Digitale Spediteure garantieren die Liefererfüllung und können Kapazitäten einkaufen, obwohl dies in der Straßenfrachtbranche weniger üblich ist als in der Luft- und Seefrachtbranche, da letztere über stärker standardisierte Lieferwege verfügen. Ein Beispiel für einen digitalen Spediteur ist Saloodo!, das nach der Buchung über seinen neutralen Frachtmarktplatz Vertragspartner für sowohl Verlader als auch Carrier ist.

    Ausschreibungsplattformen

    Diese Plattformen helfen Verladern und Spediteuren bei der direkten Aushandlung längerfristiger Transportverträge. Solche Plattformen bieten auch innovative Ansätze zur Verringerung der Netzwerkungleichgewichte der Spediteure durch Optimierung der Netzwerke der Partner.

    Wie die Zukunft aussehen könnte

    Die etablierten Unternehmen müssen auf die digitalen Herausforderer reagieren, sonst laufen sie Gefahr, ins Hintertreffen zu geraten. Die Konsolidierung wird nur eine Handvoll Gewinner hervorbringen, wie es in anderen digital gestörten Branchen der Fall war. Die etablierten Unternehmen müssen jetzt handeln, damit sie einen Platz an der Startlinie haben, von einer größeren Differenzierung profitieren und neue Kunden gewinnen können. Die Bilanz der Akteure im digitalen Frachtbereich zeigt, wie Unternehmen gegen den Branchentrend agieren und angemessene Margen erzielen können. Alle oben skizzierten digitalen Lösungen haben das Potenzial für nachhaltigen Erfolg, auch wenn einige davon als Nischenangebote enden könnten.

    In den nächsten Jahren werden digitale Startups wahrscheinlich weiterhin in die Straßengüterverkehrsbranche drängen, da flinke Neueinsteiger von den Ineffizienzen der Branche profitieren. Eine Handvoll starker Akteure treten bereits aus den Newcomern hervor und fassen Fuß.

    Daniel Mahnken
    Daniel Mahnken ist Senior Corporate Communications Manager bei Saloodo!. Als gelernter Journalist liegt ihm das Schreiben quasi im Blut. Nach seinem Sportpublizistik-Studium wollte er eigentlich Germany’s Next Sport-Kommentator werden, doch dann entdeckte er die Logistik und kommt seitdem nicht mehr davon los.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Bekannt aus:
    Handelsblatt Logo
    SZ Logo
    Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

    We make logistics fast. smart. reliable.