Ruhezeit im LKW: So übernachten LKW-Fahrer gesetzeskonform

Das im Fahrpersonalgesetz (FPersG) festgelegte Schlafkabinenverbot soll sicherstellen, dass LKW-Fahrer ihre vorgeschriebenen wöchentlichen Ruhezeiten nicht in der Fahrerkabine ihres Fahrzeugs verbringen. Diese Vorschrift zielt darauf ab, ausreichende Ruhe und Sicherheit im Straßenverkehr zu fördern. Verstöße gegen dieses Verbot können zu Strafen sowohl für die Fahrer als auch für die Fahrzeughalter führen, was die Notwendigkeit betont, geeignete Schlafmöglichkeiten außerhalb des LKWs zu finden.

Die Arbeit von LKW-Fahrern ist nicht nur physisch anspruchsvoll, sondern auch von einem ständigen Zeitdruck und einer Fülle rechtlicher Vorschriften geprägt, die Arbeitszeiten und Ruhezeiten regeln. Doch während sie Kilometer um Kilometer auf der Straße zurücklegen, stellt sich eine entscheidende Frage: Wie können sie ihre Ruhezeiten gesetzeskonform gestalten? Insbesondere das Übernachten in der Kabine ist ein viel diskutiertes Thema und wirft häufig Unsicherheiten auf. In unserem Artikel gehen wir dieser Frage genauer auf den Grund.

Was bedeutet Kabinenschlafverbot im LKW?

Das Kabinenschlafverbot im Fahrpersonalgesetz (FpersG) legt fest, dass Fahrer ihre wöchentliche Ruhezeit nicht in der Kabine verbringen dürfen. Diese Regelung soll sicherstellen, dass Fahrer während ihrer Ruhezeiten ausreichend Erholung finden, um sicher am Straßenverkehr teilzunehmen. Wenn das Kabinenschlafverbot missachtet wird, drohen sowohl Fahrern als auch Haltern Sanktionen. Eine angemessene Schlafmöglichkeit außerhalb des Fahrzeugs muss gefunden werden, um die Ruhezeit korrekt einzuhalten.

Aktuelle Umsetzung und ihre Auswirkungen

Mit dem Inkrafttreten des Kabinenschlafverbots im Jahr 2021, welches mittlerweile von allen EU-Mitgliedsstaaten angewendet und überwacht wird, hat sich die Situation für LKW-Fahrer signifikant gewandelt. Das Verbot, die wöchentliche Ruhezeit von 45 Stunden am Wochenende in der Fahrzeugkabine zu verbringen, verpflichtet die Fahrer dazu, zuhause, in Hotels oder Pensionen zu übernachten. Diese Maßnahme zielt auch darauf ab, die oft überfüllten und unzureichenden Bedingungen an den Rastplätzen zu verbessern und somit die Erholungsqualität der Fahrer zu erhöhen.

Wen betrifft das Kabinenschlafverbot?

Das Kabinenschlafverbot gilt für alle Fahrerinnen und Fahrer, die unter das Fahrpersonalgesetz (FPersG) fallen, einschließlich Monteure auf Montageeinsätzen mit dem LKW.

Ausnahmen vom Kabinenschlafverbot

Fahrzeuge mit Schlafkabine: Fahrer, die in einem LKW mit einer Schlafkabine unterwegs sind, die den Anforderungen der EU-Verordnung 561/2006 entspricht, können die wöchentliche Ruhezeit im LKW verbringen. Allerdings ist dies als absolute – nicht regelmäßige – Ausnahme zu verstehen, zum Beispiel aus folgendem Grund:

Unvorhergesehene Ereignisse: In unvorhergesehenen Ereignissen, wie z. B. bei Staus oder Pannen, kann die Ruhezeit im LKW verbracht werden.

Empfindliche Bußgelder bei Verstößen

Verstöße gegen das Kabinenschlafverbot können mit Bußgeldern geahndet werden. Sowohl Fahrer als auch Halter des Fahrzeugs müssen mit Sanktionen rechnen, wenn die wöchentliche Ruhezeit in der Kabine verbracht wird. Die Bußgelder können je nach Dauer des Verstoßes beträchtlich sein und stellen somit eine ernsthafte finanzielle Belastung dar.

Verstoß Strafen für den LKW-Fahrer Strafen für den LKW-Halter
Wöchentliche Ruhezeit im Fahrzeug bzw. an einem Ort mit nicht geeigneter Schlaf­möglichkeit verbracht 60 EUR je angefangener Stunde
Nicht verhindert, dass Fahrpersonal die wöchentliche Ruhezeit im Fahrzeug bzw. an einem Ort mit nicht geeigneter Schlaf­möglichkeit verbringt 180 EUR je angefangener Stunde
Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/fahrpersstg/__8a.html

Auswirkungen auf die Arbeitssicherheit

Das Kabinenschlafverbot trägt wesentlich zur Sicherheit auf den Straßen bei, indem es für ausreichenden Schlaf sorgt, der über die bloße Konzentrationsfähigkeit hinausgeht. Gut ausgeruhte Fahrer haben eine bessere Reaktionszeit, sind weniger anfällig für Fehler und können stressige Situationen auf der Straße besser bewältigen. Dies reduziert das Risiko von Unfällen erheblich und fördert das allgemeine Wohlergehen der Fahrer, was wiederum zu einer sichereren Verkehrsumgebung für alle Beteiligten führt.

Notwendige Harmonisierung innerhalb der EU

Seit 2022 ist es nun auch in der gesamten EU nicht gestattet, die wöchentliche Ruhezeit im LKW zu verbringen. Angesichts der unterschiedlichen Lohn- und Sozialstandards zwischen West- und Osteuropa herrschen dazu zwar unter den Spediteuren unterschiedliche Meinungen. Doch die EU hat aufgrund von Lohndumping, Ausbeutung und mangelhaften Bedingungen an den Lkws einheitliche Standards eingeführt, um einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten. Die klare Vorgabe für alle EU-Mitgliedsländer lautet: Die wöchentliche Ruhezeit darf nicht im LKW verbracht werden.

Autorin:

Janine Wolff
Janine ist Betriebswirtin und Designfan, lebt Ihre Leidenschaft fürs Bloggen und schreibt für Saloodo! spannende Artikel über die Welt der Logistik und Digitalisierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.

Sign up here!

January 19th

Jetzt registrieren!

26. November