Lage auf dem EU-Transportmarkt aktuell sehr angespannt

Die Kapazitäten auf dem europäischen Transportmarkt sind knapp und das nicht erst seit gestern. Bereits seit einigen Wochen übersteigt die Nachfrage nach verfügbarem Laderaum das Angebot um mehr als das Doppelte. Die führt dazu, dass die Preise entsprechend hoch sind und die Straßen voll. In der aktuellen Lage können Verlader schon froh sein, wenn ihre Waren überhaupt transportiert werden können.

Ein Blick auf die Statistik zum Verhältnis von Frachtangeboten im Vergleich zu Laderaumangeboten innerhalb des europäischen Transportmarktes von Statista zeigt: Im Mai 2021 (77 Prozent) lag der Anteil des Frachtangebots 44 Prozent höher als im Mai 2020 (33 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat steigerte sich der Anteil der Frachtangebote um fünf Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren: Wie Speditionen ihre Transportkosten kalkulieren

Ein derartiges Missverhältnis hat natürlich auch Auswirkungen auf die Transportpreise. Wie die Verkehrsrundschau berichtet, steigen diese bereits seit März kontinuierlich an und befanden sich im Mai auf einem Dreijahreshoch. Im Vergleich zum Vormonat kletterten die Transportpreise im Mai 2021 um 8,4 Prozent. Bezogen auf den Vorjahresmonat beträgt die Steigerung 28,0 Prozent.

Was sind die Hintergründe?

Mann im Business-Outfit steht im Lager und ist verzweifelt
Aktuell platzen Lager und LKW aus allen Nähten. Es gibt einen deutlichen Frachtenüberschuss im europäischen Straßengüterverkehr.

Die kurze Woche nach Ostern hat, gepaart mit der verspäteten Ankunft einer größeren Anzahl von Schiffen aufgrund der Blockade im Suezkanal, zu einem gewissen Kapazitätsengpass geführt. Aktuell kommt es aus dem europäischen Transportmarkt zu einer Art „Ketchup-Flaschen-Effekt“ – zunächst gab es noch wenige Frachten, die transportiert werden mussten, doch in den letzten Wochen, kamen dann alle auf einmal.

Diese extreme Anspannung des europäischen Transportmarktes wird sich nicht so schnell auflösen, darin sind sich die meisten Experten einig. Mehr noch: Die Engpässe werden wohl auch im Sommer anhalten, sodass in diesem Jahr ein echtes Sommerloch kaum zu spüren sein wird. Da der Markt aktuell jedoch derart volatil ist, lassen sich die Entwicklungen zurzeit nur schwer seriös voraussagen.

Wie sieht die Lösung aus?

Aktuell hilft nur gute Planung und Gelassenheit. Unternehmen, die einen dringenden Transportbedarf haben, der jedoch kurzfristig angefragt wird, haben nur die Möglichkeit, sich mit der Tatsache der Laderaumknappheit abzufinden. Doch eines ist sicher: Disponenten, Speditionen und Frachtplattformen versuchen alles was möglich ist, um ihre Kunden zufriedenzustellen und ihnen schnellstmöglich den Laderaum zu besorgen, den sie benötigen.

Daniel Mahnken
Daniel Mahnken ist Senior Corporate Communications Manager bei Saloodo!. Als gelernter Journalist liegt ihm das Schreiben quasi im Blut. Nach seinem Sportpublizistik-Studium wollte er eigentlich Germany’s Next Sport-Kommentator werden, doch dann entdeckte er die Logistik und kommt seitdem nicht mehr davon los.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.

© 2020 All rights reserved

Sign up here!

January 19th

Jetzt registrieren!

26. November