Warum uns der Zero Discrimination Day so wichtig ist

Wir bei Saloodo! glauben an Werte wie die Ablehnung jeglicher Form von Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, ethnischer und nationaler Herkunft, Rasse, Hautfarbe, Religion, Alter, Behinderung oder sexueller Orientierung. Unsere Motivation und unser Engagement beruhen auf unseren Fähigkeiten und Qualifikationen. Zusammen mit der Diversität unserer Mitarbeiter sehen wir darin die wahre Stärke von Saloodo!.

„Diversität und Inklusion sind starke Säulen unserer Unternehmenskultur. Nicht nur unsere digitale Plattform setzt die Welt in Bewegung, sondern auch jedes einzelne Teammitglied mit seiner Einzigartigkeit. Ich bin stolz auf unsere globalen und multikulturellen Teams aus der ganzen Welt.“ – Dr. Antje Huber, unsere CEO bei Saloodo!

Gemeinsam mit DPDHL haben wir uns auf einen sogenannten Code of Conduct geeinigt, der unsere Unternehmenswerte, wie u.a. Respekt und Toleranz widerspiegelt, und Grundpfeiler für den Arbeitsalltag bietet. Er ist ein unverzichtbarer Teil unserer DPDHL Identität, spiegelt die Unternehmenswerte wider und zahlt in unser gemeinsames Kundenversprechen ein.

Möchtest Du ein Teil unseres Teams werden? Informiere dich über unsere offenen Stellen bei Saloodo!.

Die Bedeutung dieses Tages

Das Progress Programme der Vereinten Nationen hat herausgefunden, dass weltweit mehr als 70% der Weltbevölkerung unter Diskriminierung leiden, wobei soziale und wirtschaftliche Nachteile die Folge sind. Covid-19 steigert diese Zahl derzeit noch. Am 1. März, dem Null-Diskriminierungstag, gedenken wir dem Rechts aller Menschen, ein glückliches, erfolgreiches und angstfreies Leben in Würde zu führen. An diesem Tag werden die Menschen ermutigt, sich über diese Bewegung für Inklusion, Mitgefühl, Frieden und eine bessere Welt zu informieren und sich dafür einzusetzen. Das Ziel ist es, Menschen auf der ganzen Welt im Kampf gegen Diskriminierung zu unterstützen.

Die Geschichte des Null-Diskriminierungstages

Michel Sidibé von UNAIDS verkündete am 1. März 2014, wie wichtig es ist, Vorurteile gegenüber Menschen, die mit Krankheiten wie HIV zu tun haben, zu bekämpfen und zu beenden. Seitdem wird der Tag jährlich gefeiert, um die Gleichstellung nicht nur vor dem Gesetz, sondern auch in der alltäglichen Realität weltweit zu stärken. Im Februar 2017 wurden alle Menschen von ihm aufgefordert, „ein Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen, ihre Stimme zu erheben und zu verhindern, dass Diskriminierung der Verwirklichung von Ambitionen, Zielen und Träumen im Wege steht.“

Thema des Jahres 2022

Das diesjährige Thema des Zero Discrimination Day lautet „Gesetze abschaffen, die schaden, Gesetze schaffen, die befähigen“. Warum? Auch im Jahr 2022 sind Frauen und Kinder in vielen Ländern noch immer diskriminierenden Gesetzen unterworfen. So gibt es zum Beispiel beim Heirats- und Wahlrecht Gesetze, die Frauen nicht die gleichen Privilegien einräumen wie Männern. Ebenso werden Privilegien, die der heterosexuellen Gemeinschaft gewährt werden, der LGBT-Gemeinschaft verweigert. Die Menschenrechte und Grundfreiheiten werden durch diese benachteiligenden Gesetze nicht geschützt.

Janine Wolff
Janine ist Betriebswirtin und Designfan, lebt Ihre Leidenschaft fürs Bloggen & Reisen, und ist unser kreative Social Media Managerin bei Saloodo!.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.

© 2020 All rights reserved

Sign up here!

January 19th

Jetzt registrieren!

26. November