Unsere Saloodo! Scrum-Reihe: Scrum – was es ist, wie es funktioniert und warum es so großartig ist.

Manche von uns verwenden es in ihrem Arbeitsumfeld routinemäßig im Alltag, andere stolpern immer wieder über dieses Wort und können nur raten, was es bedeuten könne: Scrum. Mit unserer neuen Blog-Serie bringen wir etwas Licht ins Dunkel. Bei Saloodo! arbeiten wir täglich mit Scrum, deshalb möchten wir unseren Blog-Lesern dieses wunderbare Framework vorstellen.

Bei Saloodo! arbeiten wir alle gemeinsam jeden Tag daran, Logistik zu digitalisieren. Wir wollen die Bestellung und Ausführung von Sendungen vereinfachen und gleichzeitig das Leben all derer verbessern, die auf Warentransporte angewiesen sind, um in jeder Art von Job oder Bereich erfolgreich zu sein.

Die Digitalisierung einer ganzen Branche ist keine Aufgabe, die in kurzer Zeit erledigt werden kann – es ist eine Aufgabe, die man nur auf lange Sicht bewältigen kann. Scrum hilft uns dabei enorm.

Aber was genau ist Scrum? Diese Blog-Artikelreihe richtet sich an Unternehmer, Projektmanager und alle Menschen, die mehr über die Scrum-Methodik erfahren möchten und wissen wollen, wie man Scrum als Managementprozess einsetzen kann. Mit diesem Blog starten wir unsere Serie und geben eine kurze Einführung.

Was ist Scrum?

In einem Satz zusammengefasst: „Ein Framework, in dem Menschen komplexe, adaptive Probleme angehen können, während sie produktiv und kreativ Produkte von größtmöglichem Wert liefern.“ (The Scrum Guide).

Am Anfang steht das Verständnis des Scrum-Frameworks, das im Scrum Guide definiert ist und 1995 als verbesserter Ansatz für die Zusammenarbeit von Teams bei komplexen Problemen erstmals vorgestellt wurde. Scrum wird oft auch als „agiles Projektmanagement“ bezeichnet.

Was genau ist denn nun agiles Projektmanagement? Die erste – und wahrscheinlich prägnanteste – Definition des agilen Projektmanagements stammt aus dem The Scrum Guide selbst:

  • Individuen und Interaktionen stehen über Prozessen und Tools
  • Funktionierende Software steht über einer umfassenden Dokumentation
  • Die Zusammenarbeit mit dem Kunden steht über der Vertragsverhandlung
  • Reagieren auf Veränderungen bedeutet, sich an einen Plan zu halten

Der Scrum-Rahmen ist relativ einfach und besteht aus einem Scrum-Team, das sich zusammensetzt aus

  • einem Product Owner
  • einem Scrum Master
  • und Entwicklern, die jeweils spezifische Verantwortlichkeiten haben.

Das Scrum-Team nimmt an fünf Ereignissen teil und erstellt drei sog. Artefakte. In den folgenden Blogartikel werden wir uns eingehender mit all diesen Begriffen beschäftigen.

„Warum heißt es Scrum?“, werden Sie sich fragen. Es handelt sich weder um ein Akronym noch um eine Abkürzung. Vielmehr wurde es von einem „Scrum“ im Rugby inspiriert. Beim Rugby kommt die Mannschaft in einem kleinen Kreis zusammen: Sie planen und arbeiten gemeinsam, um ihre Ziele zu erreichen, um das Match zu gewinnen.

Wenn Sie Ihr Wissen vertiefen möchten und nicht auf unseren nächsten Artikel warten wollen, werfen Sie einen Blick in den frei zugänglichen „The Scrum Guide“, geschrieben und gepflegt von den Scrum-Mitbegründern Ken Schwaber und Jeff Sutherland. Das recht kompakte Paper erklärt Scrum klar und prägnant. Der Leitfaden definiert Scrum und beschreibt die Scrum-Verantwortlichkeiten, -Ereignisse, -Artefakte und die Anleitung, die sie alle miteinander verbindet. Sie können den Scrum-Leitfaden hier lesen und herunterladen.

Wie funktioniert Scrum?

Der Fokus von Scrum ist der Mensch. Scrum-Projekte werden mit funktionsübergreifenden Teams organisiert, von denen jedes über alle Fähigkeiten verfügt, die für die Bereitstellung einer Funktionalität vom Konzept bis zur Lieferung erforderlich sind.

Der Scrum-Rahmen leitet die Menschen, indem er deren Wert hervorhebt und ihren Fortschritt sichtbar macht. Ein Team entwickelt das Produkt vom Konzept bis zur Verwirklichung und nutzt dabei das Scrum-Framework als Leitfaden für Transparenz, Überprüfung und Anpassung, wobei es von einer dynamischen Aufstellung der nützlichsten Aufgaben ausgeht. Der Zweck von Scrum ist es, Teams bei der Zusammenarbeit zu unterstützen, um deren Kunden zu begeistern.

Daher ist es nur logisch, dass die Scrum-Methodik ein schlankes, leichtes Framework sei muss. So wie beim Rugby die Spieler ihre Köpfe zusammenstecken und während des Spiels eine kurzfristige Strategie finden, so steckt in unserem Fall das Team seine Köpfe in komplexe Probleme.

Der Scrum-Lebenszyklus beginnt mit einem so genannten Backlog, wobei jedoch keine Vorgaben gemacht werden, wie dieses Backlog zu erstellen oder zu priorisieren ist, und besteht aus einer Abfolge von Sprints, die das Endergebnis in Form eines möglicherweise lieferbaren Produktinkrements liefern, wie in der Abbildung oben dargestellt. In den kommenden Artikeln werden wir uns mehr auf den Prozess von Scrum selbst konzentrieren.

Warum ist Scrum so großartig?

Die folgenden 6 Punkte sind einige der wichtigsten Vorteile von Scrum
1. Verbesserte Produkte: Die Scrum-Methodik bezieht Feedback und laufende Verbesserungen in die Sprint-Retrospektive ein. Der Prozess ermöglicht es Entwicklungsteams, qualitativ hochwertigere Produkte zu produzieren.
2. Verbesserte Teamarbeit: Teams, die Scrum anwenden, haben einen besonderen Zusammenhalt, arbeiten eng zusammen, um Fristen einzuhalten, und kommunizieren effizient. Die Mitglieder respektieren und vertrauen einander, und sie sind sich des Wertes ihrer Zeit bewusst. Dies bedeutet z. B. die strikte Einhaltung eines Zeitrahmens für das tägliche Scrum. Diese Art von Teamarbeit ermöglicht es, neue Gedanken zu entwickeln, neue Ideen auszuprobieren und Ownership an den Ergebnissen zu übernehmen.
3. Mehr Flexibilität: Teams, die Scrum verwenden, müssen ihre Werkzeuge und Verfahren bei Bedarf anpassen, um den sich ändernden Bedingungen Rechnung zu tragen.
4. Verringerung des Risikos: Scrum legt den Schwerpunkt auf eine vorhersehbare Liefergeschwindigkeit und kontinuierliches Feedback, was es den Teams ermöglicht, Risiken frühzeitig und häufig zu kontrollieren. Kurze Sprints ermöglichen es den Teams, schnell zu scheitern, wenn eine Idee nicht funktioniert, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns auf lange Sicht verringert wird.
5. Kürzere Markteinführungszeit: Scrum verspricht, dass Produkte und Funktionen in vorhersehbaren Schritten durch die Verwendung von genau definierten Sprints geliefert werden. Es ist nicht notwendig, das gesamte Produkt fertig zu stellen, bevor etwas freigegeben wird. Sprints sind dazu gedacht, bei jedem Schritt neue Funktionen, Ideen oder Produkte einzuführen. Komplexe Elemente sind ganze „Produkte“, die sich aus den gelieferten einzelnen „Merkmalen“ zusammensetzen.
6. Erhöhung der Investitionsrendite (ROI): Die kombinierten Vorteile von Scrum führen zu einem höheren ROI. Ständiges Feedback führt zu weniger kostspieligen Fehlern im späteren Verlauf des Prozesses und zu einem besseren Ergebnis.

Scrum ist für alle da

Offene Kommunikation ist einer der größten Vorteile für ein Unternehmen und seine Teams. Scrum ist ein agiler Rahmen für das Management von Projekten und die Produktentwicklung. Es wird zwar häufig in der Softwareentwicklung eingesetzt, kann aber auch auf andere Arten von Projekten angewendet werden. Start-ups zum Beispiel können Scrum nutzen, um ihre Produktentwicklung zu managen und ihre Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Unternehmen Scrum nutzen können:

Produktentwicklung

Scrum kann verwendet werden, um den Produktentwicklungsprozess von der Ideenfindung bis zur Markteinführung zu steuern. Das Framework bietet einen strukturierten Ansatz zur Identifizierung und Priorisierung von User Stories, zur Verfolgung des Fortschritts und zur Vornahme von Anpassungen bei Bedarf.

Zusammenarbeit im Team

Scrum fördert die Zusammenarbeit und Transparenz zwischen den Teammitgliedern. Durch tägliche Stand-up-Meetings, Sprint-Planung und Sprint-Reviews können alle am Entwicklungsprozess Beteiligten auf dem Laufenden bleiben und sich einbringen, was zu einer besseren Entscheidungsfindung und Problemlösung führen kann.

Kontinuierliche Verbesserung

Das Scrum-Framework sieht am Ende jedes Sprints ein Retrospektiv-Meeting vor, in dem das Team über den vorangegangenen Sprint reflektiert und Verbesserungsmöglichkeiten ermittelt. Dies kann zu einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung und des Lernens führen, in der das Team den Prozess optimieren und mit jedem Sprint besser werden kann.

Flexibilität

Scrum ist ein flexibler Rahmen, der an die spezifischen Bedürfnisse eines Startups angepasst werden kann. Startups können Scrum zum Beispiel für bestimmte Teile des Entwicklungsprozesses oder für den gesamten Prozess verwenden. Darüber hinaus können Startups auch die Dauer ihrer Sprints an das jeweilige Entwicklungsstadium anpassen.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Scrum-Framework auf Prinzipien und nicht auf Regeln basiert und es dem Team und der Organisation überlassen bleibt, das Framework so anzupassen, dass es am besten zu ihren spezifischen Bedürfnissen und Beschränkungen passt. Daher sollten Startups die Prinzipien des Frameworks beachten, aber auch flexibel in der Anwendung und Nutzung sein.

Aussicht

In unserem nächsten Blog über Scrum zeigen wir die Rollen innerhalb des Scrum Framework auf, und stellen unseren Scrum Master Abhinavh Srivastava vor.

Sie mögen Scrum auch so sehr wie wir bei Saloodo!? Bewerben Sie sich als Saloodo!’s Scrum Master hier.

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von thescrumguide.org geschrieben und enthält Text und Bilder von dieser Seite.
Janine Wolff
Janine Wolff is a business economist and design enthusiast, has a passion for blogging and logistics and is our Social Media and Content Manager at Saloodo!.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.