Weltfrauentag: Wie die Führungskräfte von Saloodo! in Europa die Logistik herausfordern

Hier ist unser zweites Interview zum heutigen Weltfrauentag mit insgesamt 11 unserer vielen tollen Kolleginnen, die ihre ganze Kraft und Leidenschaft in Saloodo! stecken. Bei Saloodo! sind mehr als 75% der Führungspositionen mit Frauen besetzt. Lassen Sie uns diese erstaunliche Zahl und all die angenommenen und gewonnenen Herausforderungen durch diese Frauen feiern. #ChooseToChallenge. In diesem Interview sind mit uns: Dr. Antje Huber (Chief Executive Office), Elaine Tan (Chief Technical Operations), Anja Kappus (Chief Operating Officer), Nadine Bongartz(Team Lead Carrier Management), Melani Milenovic (Customer Service Processes Manager).

Wie verbringt ihr euren typischen Tag bei der Arbeit?

Wahrscheinlich wissen Sie es selbst – ein guter Tag beginnt mit einem Kaffee oder einer schönen Tasse Tee! Antje Huber, unsere Geschäftsführerin, bereitet sich perfekt auf die ersten Herausforderungen des Morgens vor: „Ich wache um 6:30 Uhr auf, trinke einen Espresso und ein Wasser mit Zitrone, wecke die Kinder und bereite ihr Mittagessen vor, bevor ich die Nachrichten lese.“

Antje Huber ist CEO der digitalen frachtplattform Saloodo!
Antje Huber (CEO Saloodo!)

Unsere morgendliche Routine haben wir alle gemeinsam, aber wie verbringen unsere weiblichen Führungspositionen den Rest ihres Arbeitstages?

Neben dem üblichen Checken von Mails, Terminen und Anrufen versuchen alle, so viel wie möglich mit ihrem Team zu interagieren. Gerade jetzt, inmitten einer globalen Pandemie, ist es eine Herausforderung für sich, im Home Office zu sein. „Jeden Tag stelle ich außerdem sicher, dass ich mindestens 1-2 Personen in den Teams erreiche und mit ihnen chatte, um mich mit ihnen auszutauschen und sie bei Bedarf zu unterstützen. Ich vertiefe mich mit den Teammitgliedern in ausgewählte strategische Themen mit höchster Priorität / Mitarbeiterengagement“, sagt Elaine Tan, unsere CTO, um sicherzustellen, dass sie mit ihren Teammitgliedern in Kontakt bleibt.

Elaine Tan (Chief Technical Operations)
Elaine Tan (Chief Technical Operations)

Es scheint, dass im Homeoffice Kommunikation der Schlüssel ist, und das nicht nur mit den eigenen Teams, weiß Anja Kappus, die COO bei Saloodo!. „Während des Tages habe ich mehrere interne und externe Anrufe und Meetings zu aktuellen Projekten und denke immer darüber nach, wie ich Verladern, Spediteuren und Kollegen das Leben digitaler und einfacher machen kann.“ In einem Start-up-Umfeld zu arbeiten bedeutet, sich schnell auf Herausforderungen einstellen zu können, und Nadine Bongartz ist mit den Ergebnissen recht zufrieden: „Ich denke, wir kommen ganz gut zurecht, wir haben uns gut an die Veränderungen gewöhnt und unseren Flow entwickelt.“

Wie fühlt man sich als Frau, die in der Logistik arbeitet?

Je nachdem, in welchem Fachbereich unsere Führungskräfte arbeiten, sind Frauenpositionen nichts Besonderes. Aber es gibt eine große Ausnahme und eine Stimmung, die alle gemeinsam haben.

„Ich hatte nie das Gefühl, dass ich in einer Branche arbeite, die typischerweise für Männer ist. Selbst bei DHL habe ich gemerkt, dass es viele Frauen gibt, die in verschiedenen Bereichen arbeiten, und das finde ich großartig. Ich hatte aber auch das Glück, dass ich in meinem Berufsleben nie die Erfahrung machen musste, dass man mir etwas nicht zutraut, weil ich eine Frau bin“, schildert Melani Milenovic, Managerin der Customer Service Processes, ihre Erfahrungen. Antje bestätigt Melani: „Meiner Meinung nach ist es egal, ob man eine Frau oder ein Mann ist; man muss zum Jobprofil passen und egal ob weiblich oder männlich – am besten ist es, wenn man eine gute Kommunikation und ein tolles Team hat!“

Anja Kappus (Chief Operating Officer)
Anja Kappus (Chief Operating Officer)

Vertrauen, Selbstvertrauen und eine gewisse Hands-on-Mentalität sind die Grundlage für einen erfolgreichen Weg in eine Führungsposition, wie Nadine weiß: „Ich fühle mich sehr wohl als Frau in der Logistik – es gibt einem viel Selbstvertrauen, wenn man im Winter bei -10 Grad, Schnee und Wind einen Transport leitet – und das alles während eines Streiks. Man kann mehr bewegen, als man denkt, und die Logistik beweist es.“

Doch ein starker Wille reicht nicht immer aus. Manchmal braucht Veränderung Zeit und obwohl sich Elaine als Frau im Tech-Team „einzigartig und gestärkt“ fühlt, weist sie auf einen gewissen Frauenmangel speziell im Bereich Logtech hin.

Das Thema des Internationalen Frauentags 2021 lautet #ChooseToChallenge: Welche Herausforderungen musstet ihr in eurer Karriere bewältigen?

Man kann entweder ertrinken oder schwimmen lernen – raten Sie mal, wofür sich unsere Managerinnen entschieden haben.

Für die meisten Menschen ist das Arbeitsleben selbst eine Herausforderung – aber eine berufstätige Mutter zu sein, bildet eine wahre Superheldin. Hier ist Antjes Geschichte, wie sie gelernt hat, mutig zu sein und als Mutter sichtbar zu werden: „Ich habe 3 Töchter und es ist immer eine Herausforderung, wenn man die Firma verlässt, um in Mutterschaftsurlaub zu gehen. Wenn man zurückkommt, hat sich normalerweise viel verändert – in meiner ersten Rolle bekam ich einen neuen Chef, der mich nicht kannte, und als ich ihn das erste Mal traf, war ich nervös wie bei einem Vorstellungsgespräch. In meiner alten Rolle habe ich zuerst mit 24 Stunden angefangen – aber alle wichtigen Meetings wurden dann angesetzt, wenn ich mich um mein Kind kümmern musste. Es dauerte einige Zeit, bis das Team meine neuen Arbeitszeiten lernte und auch mein Chef, dass die Arbeit nicht im Büro stattfinden muss, sondern auch zu Hause erledigt werden kann, wenn der Kleine schläft usw.

Noch schwieriger wurde es, als ich mit meiner zweiten und dritten Tochter eine längere Auszeit nahm – mit Aufenthalt in Japan/ Berlin. Mein Personalverantwortlicher war weg, mein ehemaliger Chef hat nicht proaktiv mit mir gesprochen. Ich war unsicher, ob ich es mit drei kleinen Kindern im Job wieder schaffen würde und fühlte mich in meiner alten Geschäftseinheit nicht willkommen. Ich musste mich umhören und fand schließlich eine neue Stelle in der Innovationsabteilung, was für mich ein neues Thema und eine Herausforderung war, in diese Rolle zu springen. Es hat super geklappt. Aber ich habe gelernt, dass es viel damit zu tun hat, mutig zu sein, während des Mutterschaftsurlaubs zu kommunizieren und Unterstützung von ehemaligen Kollegen und Mentoren zu bekommen.“

Melani Milenovic (Customer Service Processes Manager)
Melani Milenovic (Customer Service Processes Manager)

Persönliches Wachstum kann lohnend sein, weiß Nadine: „Eine Herausforderung war der Wechsel von einer Seefrachtspedition zu Saloodo! – zu wechseln, da dies ein völlig anderes Thema ist. Oder meine Unsicherheit am Anfang meiner Karriere, als ich mein erstes ernsthaftes Problem zu lösen hatte. Aber heute sage ich, dass es sich definitiv gelohnt hat, ich bin sehr gewachsen und tue es immer noch.“ Persönliches Wachstum nach dem Gewinn einer Herausforderung ist eines der besten Gefühle, wenn es um die Entwicklung einer Persönlichkeit geht. Und bei Saloodo! haben wir viele Möglichkeiten, uns zu entwickeln und Erfahrungen zu sammeln: „In den letzten 15 Jahren haben sich meine Rolle und mein Aufgabenbereich ständig verändert und erweitert, sei es geografisch, inhaltlich oder thematisch. In den ersten 10 Jahren in verschiedenen kaufmännischen Funktionen bin ich beruflich viel herumgereist, auf dem Höhepunkt meiner Reisen konnte ich innerhalb einer Woche in 4 verschiedenen Ländern sein. Als ich vor 5 Jahren begann, am Saloodo!-Projekt zu arbeiten, es live auf den Markt zu bringen und dann in die technologieorientierte Rolle zu wechseln, war das eine extrem steile Lernkurve und außerhalb meiner Komfort-/Expertenzone“, versichert Elaine, „aber ich hatte große Unterstützung und Vertrauen von der Gruppe und von meiner Familie und Freunden.“

75% der C-Levels bei Saloodo! sind Frauen. Ist Saloodo! ein guter Arbeitsplatz für Frauen und wenn ja, warum?

Anja: „Bei Saloodo! als Startup muss man multitaskingfähig sein, denn wir müssen flexibel sein und unsere Ansätze und Prozesse sehr schnell anpassen. Vielleicht ist es ein Klischee, aber man sagt, dass Frauen darin sehr gut sind.“ Und nicht nur der Vibe eines Start-ups hilft: „Bei Saloodo glauben wir an Diversität und Inklusion, aber auch an Meritokratie. Das heißt, wir sind sehr darauf bedacht, dass jeder die gleichen Chancen hat, basierend auf seinen Fähigkeiten, seiner Erfahrung und dem gemeinsamen Ziel und der Vision.“

Ist Female Empowerment bei Saloodo! also wirklich den Hype wert?

Nadine: „Ja, das ist es, kein Zweifel. Aber es geht nicht nur um Frauen bei Saloodo!, wir sind der aufregendste Ort, an dem ich je gearbeitet habe. So ein tolles Team, jeder hat die gleichen Chancen, ich liebe es!“ Fairerweise muss man sagen, dass natürlich auch die männlichen Kollegen geschätzt werden, aber es gibt eine klare Meinung von Melani: „Saloodo! ist der Beweis, dass ein von einer Frau geführtes Unternehmen in einer Männerdomäne erfolgreich sein kann. Ich glaube, dass Frauen ihre Emotionen in stressigen Situationen besser unter Kontrolle haben und Probleme objektiver angehen können. Zumindest die Frauen bei Saloodo!😊.“

Und wieder erfahren wir, dass Teamarbeit und Kommunikation entscheidend sind, was Antje bestätigt: „Die Arbeit bei Saloodo! ist tatsächlich ein guter Arbeitsplatz, aber ich hoffe, nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer. Die Zeiten haben sich geändert und auch dank Corona haben alle gelernt, dass Arbeiten nicht unbedingt im Büro stattfinden muss. Ich denke, essentiell für das Arbeiten von zu Hause aus ist, dass man gute Kommunikationsrahmen implementieren muss, um in Verbindung zu bleiben.“

Nadine Bongartz (Team Lead Carrier Management)
Nadine Bongartz (Team Lead Carrier Management)

Wie viele Frauen gibt es in eurem Saloodo! Team? Und würdet ihr gerne mehr Frauen bei euch arbeiten lassen?

Unsere CTO Elaine: „Wir haben im Moment 5 weibliche Kollegen. In Köln haben wir Daniela, die 2020 aus dem Finanzbereich ins Produktteam gewechselt ist, und Sanaz, unsere ansässige UX/UI-Designerin, die im letzten Frühjahr aus dem Iran zu uns gezogen ist. In Indien, als Teil unseres Software-Engineering-Partners Detrans, haben wir Nisha, Shruthi und Parvati, ich würde gerne mehr Frauen im Team haben, aber es gibt noch nicht viele weibliche Bewerber für Tech-Rollen.“ Im Operations-Team gibt es sogar eine Frauenquote von 56%, die aber vom Product-Team mit 72% noch getoppt wird.

Aber Zahlen sind nicht das Einzige, was zählt, warnt Melani aus dem Customer Services Team: „So funktioniert es sehr gut. Aber bei neuen Teammitgliedern ist für mich das Wichtigste, ob sie ins Team passen und bereit sind für diese sehr anspruchsvolle Position an der Front. Das Geschlecht ist für mich nicht so wichtig.“

Aus eurer Sicht: Warum sollten junge Mädchen eine Karriere in der Logistik in Betracht ziehen?

Das fragt sich vor allem Melani: „Es ist spannend, ein Verständnis dafür zu entwickeln, wie Waren auf der ganzen Welt von A nach B bewegt werden. Kein Tag ist wie der andere.“ Während es für Elaine bedeutet: „Mit der Globalisierung verbindet die Logistikbranche buchstäblich Menschen und verbessert das Leben und das ist ein großartiges Ziel für jeden, egal ob Junge/Mädchen/Junge/Alte, ein Teil davon zu sein.“

Nadine vom Carrier Management ermutigt die weiblichen Nachfolgerinnen in der Logistik: „Mädels, macht es. Ich denke, dass dies einer der herausforderndsten Jobs für Frauen ist, was das Selbstvertrauen und das Wachstum angeht. Als ich meiner Oma vor 20 Jahren erzählte, dass ich in die Logistik gehen werde, fragte sie mich: „Oh, du wirst also LKW-Fahrerin? Warum? Das machen doch nur Männer!“ Sie sehen also, die Logistik war und ist immer noch eine männerdominierte Branche – auch nur in unseren Köpfen. Damit müssen wir aufräumen! Eine Frau hat vielleicht eine andere Sicht auf bestimmte Themen, also macht das!“

COO Anja bringt es auf den Punkt: „Wir müssen die weibliche Sicht auf Themen stärken, denn das Logistikgeschäft ist immer noch traditionell geprägt und der Turnaround in die neue digitale Welt braucht mehr als nur effiziente Prozesse. Und Frauen haben, wie bereits erwähnt, einen längeren Atem.“

Wie seht ihr die Logistik in der Zukunft? Was sind eurer Meinung nach die nächsten Trends in unserer Branche?

Sowohl Elaine von Tech als auch Nadine vom Carrier Management sind davon überzeugt, dass die Digitalisierung und Automatisierung mit „weniger manuellen und Offline-Aufgaben zu einer Entwicklung hin zu einer diverseren Belegschaft in der Logistikbranche führen wird, die gleichermaßen in Tech und Logistik-Know-how ausgebildet ist.“ Mit der Expertise und dem Knowhow von Saloodo! „überlässt man der Plattform die langweiligen Dinge und übernimmt die interessanten Dinge wie die Akquise neuer Kunden. Perfekt, nicht wahr?“

Melani hat eine weitere Vision: „Die nächsten Trends sind die Weiterentwicklung des Live-Trackings im Frachtgeschäft, wie es bereits im Paketdienst existiert, und der Einsatz von KI in der LKW-Auslastung.“, und zum Abschluss Anja, unsere COO: „Das versuche ich in meiner täglichen Arbeit mit Saloodo! herauszufinden, denn wir wollen einen Schritt voraus sein. Die Digitalisierung wird uns zu mehr Transparenz rund um die Ware und den Datenfluss in Echtzeit führen. Als zweiten wichtigen Punkt sehe ich alles rund um das Thema Nachhaltigkeit, das muss ein wesentlicher Punkt auf unserer Agenda sein und zur neuen Normalität werden.“

Auch unsere Geschäftsführerin Antje Huber setzt auf die Digitalisierung als Zukunftsthema, hat aber auch andere Themen im Blick: „Ich sehe große Themen, die die Zukunft der Logistik in Zukunft prägen werden: Digitalisierung, Nachhaltigkeit und die Globalisierung.

Die Digitalisierung hat enormes Potenzial, die Prozesse für Verlader und Spediteure zu verbessern, gerade in den aktuellen turbulenten Zeiten. Sie kann das Tagesgeschäft vereinfachen, die Kapazitäten optimieren, den Logistikkunden mehr Kontrolle über die Sendungen geben und die Kosten senken.

Die digitale Vernetzung der Supply Chain ist für mich auch eine Grundvoraussetzung, um die Transport- und Lieferketten sowie die Ökobilanz von Industrie, Handel und deren Dienstleistern zu optimieren. Denn die Verlader fordern von den Logistikunternehmen zunehmend klimafreundliche Konzepte, um ihre Umweltbelastung zu reduzieren. Mit Hilfe von beispielsweise Data Analytics und dem Einsatz digitaler Frachtplattformen können Unternehmen in der Logistik für mehr Umweltverträglichkeit sorgen.

Das dritte wichtige Thema der Zukunft, die Globalisierung, wird sich weiter entwickeln. Sie ist zu einem integralen Bestandteil des Erfolgs in jeder Branche geworden und diejenigen, die mit der Corona-Krise das Ende der Globalisierung vorausgesagt haben, lagen falsch. Im Gegenteil: Die Pandemie hat gezeigt, dass die Globalisierung nicht das Problem, sondern die Lösung ist. Sie hilft uns, die wirtschaftlichen Folgen der Krise abzumildern. Dank stabiler Lieferketten und dem Zugang zum Weltmarkt können Unternehmen ihren Betrieb aufrechterhalten und die Versorgung der Menschen sicherstellen. Das haben auch bisher nicht global agierende Unternehmen erkannt, die nun international expandieren werden. Diese Unternehmen wählen Logistikunternehmen, die alle Aspekte der Logistik abdecken können, mit neuen Trends und Technologien Schritt halten und in jeder Phase Flexibilität bieten.“

Vielen Dank an unsere Leaderinnen für die Interviews und all die anderen tollen Frauen, die bei Saloodo! arbeiten.

Daniel Mahnken
Daniel Mahnken ist Senior Corporate Communications Manager bei Saloodo!. Als gelernter Journalist liegt ihm das Schreiben quasi im Blut. Nach seinem Sportpublizistik-Studium wollte er eigentlich Germany’s Next Sport-Kommentator werden, doch dann entdeckte er die Logistik und kommt seitdem nicht mehr davon los.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.

© 2020 All rights reserved