Internationaler Frauentag bei Saloodo: Ein Interview mit unserer CEO Dr. Antje Huber über #womeninlogistics

Die Logistikbranche befindet sich inmitten in einer disruptiven Phase. Nicht nur die Digitalisierung hat einen großen Einfluss auf diese sehr traditionelle Industrie, sondern auch die Suche nach qualifiziertem Personal. Um auf diesem Markt wettbewerbsfähig zu sein, müssen Unternehmen ihre Talente stärker diversifizieren und dabei macht es Sinn, mehr qualifizierte Frauen an Bord holen. Gerade in Zeiten des Umbruchs haben sich Frauen aufgrund ihrer gesteigerten Fähigkeit zur Zusammenarbeit und ihrer hohen Bereitschaft, zuzuhören und sich einzubringen, als hervorragende Führungskräfte erwiesen.

In unserem Interview finden wir heraus, was Saloodo!‘s CEO Dr. Antje Huber über female Leadership denkt und welche Eigenschaften sie für den Erfolg von Saloodo! mitbringt.

1. Herzlichen Glückwunsch zu einem Jahr Saloodo! Sie sind jetzt seit einem Jahr CEO von Saloodo! Wie ist es gelaufen?

Vielen Dank, und ja – es waren intensive, aber teilweise auch holprige 12 Monate: Ich hatte ehrlich gesagt schon vor einem Jahr eine Lockerung der COVID-19-Maßnahmen gerechnet. Aktuell arbeiten wir die meiste Zeit noch aus dem Home Office, wie im vergangenen Jahr. Um es so angenehm wie möglich zu machen, haben wir dafür gesorgt, dass die IT-Infrastruktur stark genug ist, um alle unsere Anforderungen zu erfüllen – für ein digitales Unternehmen wie uns war das natürlich gar kein Problem. Andererseits trägt aber die geforderte Home-Office-Situation nicht gerade dazu bei, den Teamzusammenhalt zu stärken. Was allerdings in Zeiten wie diesen wirklich entscheidend ist. Ich arbeite mit meinem Management Board hart daran, denn das Wohlbefinden meiner Kollegen ist für mich von größter Bedeutung. Gemeinsam als Team müssen wir uns tagtäglich der herausfordernden Marktsituation in der Logistik stellen und unser Bestes geben, um die Bedürfnisse unserer Kunden in der Lieferkette zu unterstützen.

2. Was waren die Highlights der letzten 12 Monate?

Im Jahr 2021 gab es einige Höhepunkte; wir hatten und haben die Möglichkeit, sowohl unsere Führungsriege als auch die anderen Teams personell aufzustocken, ein tolles Wachstum, an dem ich gerne beteiligt bin. Im Sommer, als COVID-19 uns eine Verschnaufpause gönnte, hatten wir ein großartiges Teamevent und auch unser Management-Offsite hat mir sehr viel Spaß gemacht. Das i-Tüpfelchen war die Einführung von Saloodo! in Argentinien und die deutliche Steigerung der Nutzung unserer digitalen Plattform in Schweden sowie in der Türkei.

3. Was ist aktuell die größte Stärke von Saloodo!?

Unser größter Erfolg ist, dass wir ein engagiertes und energiegeladenes Team haben, welches das Wachstum und die Erfolge, die wir anstreben, antreibt. Wir bekommen auch erstaunliche Unterstützung außerhalb unseres inneren Kreises von  DPDHL aus der ganzen Welt: Unsere digitale Plattform ist nicht nur eine weitere App, sondern schafft einen echten Mehrwert für Verlader und Spediteure.

4. Wirkt sich die Erhöhung der Transportkosten auf Saloodo! aus?

Ja, natürlich – für uns ist es wichtig, auf die Bedürfnisse unserer Kunden zu hören und auf sie einzugehen – wenn unsere Spediteure aufgrund der Marktsituation die Kosten erhöhen müssen, drängen wir auf Transparenz. Auf der anderen Seite verstehen wir den Druck, den Verlader durch höhere Preise erfahren. Die Preise könnten am Ende um 10-15% höher sein als in der Vergangenheit. In der Branche haben wir diese Zahlen aufgrund des Mobilitätspakets, des neuen polnischen Arbeitsgesetzes und auch wegen der höheren Energiekosten bereits erwartet.

5. Was ist der wichtigste Aspekt, den ein neuer Mitarbeiter zu Saloodo! mitbringen sollte?

Ich habe ein großartiges Team mit Inspirationsgeist, spannender kultureller Vielfalt und der Begeisterung, etwas Wertvolles zu schaffen. Unsere neuen Mitarbeiter sollten die Leidenschaft teilen, eine immer noch sehr traditionelle Branche digitalisieren zu wollen. Ich ermutige Frauen, das Geschlechterverhältnis in der Logistik zu verbessern; ein wachsendes, globales, digitales Unternehmen wie Saloodo! ist der perfekte Ort, um Chancen zu ergreifen, die richtige Kultur sowie das optimale Arbeitsumfeld zu schaffen und großartige Karrieremöglichkeiten im Konzern zu nutzen.

6. Warum haben Sie sich entschieden, neben Ihrer Position als Senior Vice President Strategy, Marketing & Chief of Staff bei DHL Freight zusätzlich noch CEO von Saloodo! zu werden?

Der Auslöser war eindeutig das bestehende Team und das Potenzial, das ich im Unternehmen sehe. Ich wusste, dass ich das Team dabei unterstützen kann, eine noch klarere Richtung einzuschlagen, alle zu begeistern und zu motivieren. Außerdem war ich – bevor ich zu DPDHL kam – bereits CEO eines Unternehmens: Mir gefällt die Idee, Visionen und Talente zu fördern und eine bessere Arbeitskultur zu schaffen. Und ich bin immer noch so voller Begeisterung, dass ich weitermachen möchte.

7. Was sind Ihre Stärken und wie können Sie diese bei Saloodo! einbringen?

Ich bin richtig gut in Multitasking und kann mich schnell auf Veränderungen einstellen. Als Mutter von drei Kindern habe ich „Prioritäten setzen“ perfektioniert. Für ein Start-up wie Saloodo! scheint das eine gute Eigenschaft zu sein, oder? Mein Energielevel ist immer hoch, und ich liebe es, das Team noch enger zusammenzuschweißen. Aber vor allem als guter Zuhörer habe ich die Möglichkeit, die Stärken und das Potenzial meiner Kollegen zu fördern. Mein Background liegt in den Bereichen Innovation und Strategie, was ich für Saloodo! sehr gut einsetzen kann.

8. Was waren die größten Herausforderungen bei Saloodo!, die es zu bewältigen galt?

Eine große Herausforderung ist zweifellos, dass wir bei Saloodo! jeden Tag versuchen, die Art und Weise zu revolutionieren, wie eine traditionelle Branche jahrzehntelang gearbeitet hat. Täglich stoßen wir auf Barrieren, die uns daran hindern, Digitalisierung voranzutreiben, wie z.B. „Warum sollte ich etwas ändern, wir haben es schon immer so gemacht!“.

9. Nehmen wir an, ich bin eine Studentin, die sich für Logistik interessiert: Was muss ich tun, um in ein paar Jahren Ihren Job zu haben?

Niemals aufhören, neugierig zu sein, immer man selbst sein, viel zuhören und lernen, ein verlässliches Netzwerk aufbauen und auf jeden Fall als Trainee zu uns kommen. Für Saloodo! ist es völlig selbstverständlich, Teil der Entwicklung unserer Mitarbeiter zu sein und sie wachsen zu sehen.

10. Können Sie einige Networking-Events und Organisationen zum Thema „Women in Logistics“ empfehlen?

Ich persönlich bin kein Mitglied einer offiziellen Organisation oder eines speziellen Netzwerks. Ich habe mein eigenes Netzwerk, das ich seit meiner Studienzeit aufgebaut habe. Und wie gesagt, machen Sie dieses Netzwerk zu einer Superkraft. Natürlich würde ich auch empfehlen, sich unsere offenen Stellen unter saloodo.com/career genauer anzuschauen. Bei Saloodo! sind mehr als die Hälfte der Mitarbeiter und Führungspositionen weiblich und darauf sind wir stolz.

11. Als Mutter von 3 Kindern: Welchen Rat können Sie Müttern in Bezug auf die Work-Life-Balance geben?

Setzen Sie Prioritäten, richten Sie Ihren Fokus richtig aus, unterstützen Sie Ihre Familie, denn sie wird Sie unterstützen. Und bitten Sie unbedingt um diese Unterstützung! Unterschätzen Sie nicht die Zeit, die Sie sich für sich selbst nehmen müssen: Es ist wichtig, dass Sie ausreichend schlafen und sich in irgendeiner Form amüsieren, zum Beispiel beim Sport. Scheuen Sie sich nicht, um Hilfe zu bitten, um sich Zeit für sich selbst zu schaffen! Und haben Sie immer Spaß an dem, was Sie tun.

Und hier noch einige persönliche Worte von unserer CEO, Dr. Antje Huber:

Janine Wolff
Janine ist Betriebswirtin und Designfan, lebt Ihre Leidenschaft fürs Bloggen & Reisen, und ist unser kreative Social Media Managerin bei Saloodo!.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.

© 2020 All rights reserved

Sign up here!

January 19th

Jetzt registrieren!

26. November