Frachtkosten steigen weiter in 2022

Die Transportbranche erlebt derzeit den höchsten konstanten Spitzenwert bei Frachtpreisen. Es ist aktuell davon auszugehen, dass in den meisten Fällen die Kosten für im Straßengüter-, Luft- und Seeverkehr beförderte Waren in 2022 weiter drastisch ansteigen werden. Die Frachtkosten sind in den letzten zwei Jahren stark angestiegen, was auf eine Kombination mehrerer Faktoren zurückzuführen ist.

Umsetzung des EU-Mobilitätspakets 2022

Einer der gravierendsten Faktoren, die sich derzeit auf die Transportkosten auswirken, sind zweifelsohne die aktuellen Änderungen des Mobilitätspakets (wir haben hier bereits informiert), die dieses Jahr zu verschiedenen Terminen in Kraft treten werden. Die aktuellste Änderung wird am 21. Februar 2022 realisiert, und betrifft die Ruhezeiten der Fahrer, die Rückführung von Lkw in das Zulassungsland, sowie die Überarbeitung des Kabotagegesetzes. Infolgedessen wurde die durchschnittliche Arbeitszeit der Fahrer auf vier Wochen verkürzt. Dies bedeutet, dass die Branche mehr Kraftfahrer einstellen muss, um die fehlenden Stellen zu besetzen. Die Spediteure sind jedoch praktisch kaum in der Lage, Personal zu finden, was zur Folge hat, dass Lkw stehen bleiben und die wartende Ware nicht transportiert können. Der Mangel an Frachtraum führt zu einem drastischen Anstieg der Frachtraten.

Der Fahrermangel verschärft sich weiter

Der Fahrermangel unterbricht erheblich Lieferketten in den europäischen Ländern, während sich paradoxerweise die Wirtschaft erholt und die Nachfrage nach Transportdienstleistungen steigt. Die Dringlichkeit der Situation wird durch den kontinuierlichen Anstieg der Kraftstoffpreise im Jahr 2021 verstärkt, der die Transportunternehmen ebenfalls unter großen Druck setzt.

„Die Fahrersituation ist in diesem Jahr schlimmer als sonst, da viele ältere Fahrer im letzten Jahr ihre Arbeit eingestellt haben, um sich nicht mit COVID-19 anzustecken, Schulungszentren geschlossen wurden und andere den Beruf aufgrund der Herausforderungen und Hindernisse, die ihnen die Arbeit erschweren, aufgegeben haben“, erklärt Umberto de Pretto, IRU-Generalsekretär.

Die Überalterung der geburtenstarken Jahrgänge hat den derzeitigen Fahrermangel noch verschärft. Jüngere Bewerber sind aufgrund der schlechten Verdienstmöglichkeiten, der relativ unattraktiven Arbeitsbedingungen und der langen Arbeitszeiten sehr schwer zu finden. Um die Situation zu verbessern, muss die Branche die Arbeitsbedingungen verbessern, vor allem die angemessene Bezahlung. Der Verlader wird natürlich diese notwendigen Änderungen an der Erhöhung der Gesamtfrachtraten zu spüren bekommen.

Lkw-Fahrermangel in ganz Europa im Jahr 2021 (Quelle: iru.com)
Lkw-Fahrermangel in ganz Europa im Jahr 2021 (Quelle: iru.com)

Instabile Lieferketten

Vor der Pandemie waren die Lieferketten (und ihre Widerstandsfähigkeit) nicht täglich in aller Munde. Aber heutzutage erschweren diese pandemiebedingten Unterbrechungen in den globalen Lieferketten die Lage des Transportsektors. Seit der Schließung des Suezkanals im August 2021 und der pandemiebedingten Schließung wichtiger Häfen in China (und an vielen weiteren Orten) ist es zu einem enormen Verkehrsengpass im weltweiten Warenverkehr gekommen. Zu manchen Zeiten liegen bis zu 100 Container- und Frachtschiffe vor den Häfen an der Ostküste der Vereinigten Staaten vor Anker, ganz zu schweigen von den Schiffen in chinesischen Häfen. Diese immer noch anhaltenden Verspätungen und die damit verbundene Frachtknappheit haben einen Anstieg der Frachtraten zur Folge.

Der Höhenflug der Ölpreise

Diese Woche erleben wir die höchsten Preise seit Herbst 2014 – ein Barrel der Nordseemarke Brent kostete bis zu 96,07 USD, für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate mussten bis zu 94,92 USD bezahlt werden. Aktuell sind mehrere Gründe verantwortlich für den konstanten Preisanstieg:

1. Russland ist einer der größten Ölförderer der Welt und die Spannungen mit der Ukraine tragen Konsequenzen. Falls es zu Sanktionen durch den Westen an Russland kommen sollte, werden diese auch den Energiesektor treffen.

2. Auf dem Markt herrscht aktuell eine sehr große Angebotsknappheit. Russland und Saudi-Arabien als führende Rohöl-Lieferanten des Ölverbundes Opec+ halten bewusst Ihre Förderziele nicht ein.

3. Die Nachfrage nach Energie steigt und die Preise verteuern sich künstlich. Die aktuelle Omikron-Variante von COVID-19 begünstigt diese Situation.

„2022 wird eine holprige Fahrt werden und es könnte ein besonders schmerzhaftes Jahr für die Menschen werden, die ihre Tanks füllen müssen. Januar, Februar – betrachten Sie diese 2 Monate als die Ruhe vor dem Sturm.“
Patrick De Hann von GasBuddy.

Derzeit müssen Dieselkäufer rund 41 Prozent mehr für Kraftstoff ausgeben als im Dezember 2020, wobei die hohen Rohöl- und Erdgaspreise zu den steigenden Kosten für Diesel beitragen. Auch die zusätzlichen CO2-Steuern, die ab Anfang 2022 in den meisten Ländern anfallen, spielen eine große Rolle bei den sehr hohen Diesel- und Kraftstoffpreisen.

Ein Überblick über den aktuellen Anstieg der Ölpreise. (Quelle: uta.com)
Ein Überblick über den aktuellen Anstieg der Ölpreise. (Quelle: uta.com)

 

Hohe Nachfrage und geringe Kapazitäten

Da die hohe Nachfrage im Güterverkehr nach wie vor größer ist als die derzeit sehr begrenzten Kapazitäten, passen Spediteure ihre Verträge an die teureren Frachtraten an. Führungskräfte aus der Logistikbranche gehen davon aus, dass sich die in den meisten Jahresverträgen festgesetzten Raten im Vergleich zu den Zeiten vor der durch die Lieferkette bedingten Kapazitätsverknappung mehr als verdoppeln werden. Nach Angaben mehrerer Speditionsunternehmen werden die Vertragspreise bis 2022 voraussichtlich zweistellig steigen.

Hier ein vertiefender Artikel zum  Brexit: Preistreiber mit Potential – Brexit aktuell

Fazit

Die Transport- und Logistikunternehmen fordern für das laufende Jahr spürbare Preiserhöhungen, was darauf hindeutet, dass die zunehmende Inflation auf den Frachtmärkten voraussichtlich anhalten wird.

Wann werden die Frachtkosten wieder sinken?

Aufgrund des derzeitigen Wirtschaftsklimas fragen sich viele Import- und Exportunternehmen, wann die Frachtkosten sinken werden.

Wie lautet die Antwort? Nicht in naher Zukunft.

Importeure haben jedoch trotz möglicher Verzögerungen und hoher Transportkosten einige Optionen zur Verfügung.
Was Sie auf dem heutigen Frachtmarkt beachten müssen:

  • Durch den Vergleich mehrerer Angebote und Transportarten können Sie sicherstellen, dass Sie die kostengünstigste Dienstleistung erhalten.
  • Die Preise können über digitale Logistikplattformen verglichen werden.
  • Erstellen Sie eine Worst-Case-Strategie bzgl. Frachtpreisen und Transportzeiten für den Fall, dass etwas Unerwartetes eintritt. Es ist wichtig, auf unvorhergesehene Verzögerungen, höhere Kosten oder Kapazitätsengpässe vorbereitet zu sein.
  • Prüfen Sie Lageroptionen, um die Auswirkungen von Nachfragerückgang und Geschäftsengpässen auf Ihr Unternehmen zu minimieren.
  • Denken Sie daran, bei der Berechnung der Gewinnspannen auch die steigenden Lieferkosten zu berücksichtigen.

 

Janine Wolff
Janine ist Betriebswirtin und Designfan, lebt Ihre Leidenschaft fürs Bloggen & Reisen, und ist unser kreative Social Media Managerin bei Saloodo!.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.

© 2020 All rights reserved

Sign up here!

January 19th

Jetzt registrieren!

26. November