Preistreiber mit Potential – Brexit aktuell

Die historische Entscheidung des Vereinigten Königreichs, aus der Europäischen Union auszutreten, hatte weltweite Auswirkungen. Viele Menschen sind in gewisser Weise davon betroffen, sei es durch Schwankungen an den Börsen oder durch private Reisepläne. Doch auch wenn einige vom Brexit selbst kaum etwas mitbekommen haben, erleben alle, die in der Logistik tätig sind, erhebliche Umstellungen. Der Ausstieg hat sowohl positive als auch negative Folgen. Für viele Unternehmen ist der durch den Brexit verursachte Anstieg der Transportkosten jedoch ein täglicher Grund zur Sorge.

Viele Spediteure erfahren bereits auf schmerzliche Art und Weise, dass der Brexit negative Auswirkungen auf Handel und Logistik sowohl im Vereinigten Königreich als auch in der Europäischen Union hat. Mit erhöhten administrativen und regulatorischen Hürden stört der Brexit die grenzüberschreitenden Verbindungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union in jeder Branche. Regulatorische Änderungen, neue Lizenzen, Visa, Grenzkontrollen, Verlagerung von Arbeitskräften usw. haben Auswirkungen auf alle denkbaren Unternehmen, von der Landwirtschaft bis zum Bankwesen. Die meisten Wirtschaftszweige waren auf die neuen Anforderungen nicht ausreichend vorbereitet und sind besorgt über die steigenden Kosten, die aktuell mit der Einhaltung der neuen Vorschriften verbunden sind.

 

Die wichtigsten Änderungen durch den Brexit

Zollanforderungen stark verschäft

Mit dem Ende des freien Handels zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union kam es zu zahlreichen Zollreformen. Infolgedessen gab es Änderungen bei den Produktstandards sowie einen erhöhten Papieraufwand. Das britische National Audit Office schätzt, dass 145.000 britische Unternehmen Zollformalitäten erledigen müssen, was zu 400 Millionen zusätzlichen Zollerklärungen pro Jahr führt.

Unterbrechungen der Lieferkette

Auch bei den Lieferketten kam es zu erheblichen Unterbrechungen, da es in den britischen Häfen aufgrund der verschärften Zollverfahren zu erheblichen Verzögerungen kam, was zu einem Rückstau in wichtigen Lieferketten führte (wie bei Lebensmitteln und im verarbeitenden Gewerbe). Diese Schwierigkeiten haben sich jedoch nach der anfänglichen Anpassungsphase wieder gelegt.

Verschiebungen der Handelsnormen

Darüber hinaus gab es regulatorische Verschiebungen von EU-Handelsnormen zu britischen Handelsnormen, was zu Änderungen der Arbeitnehmerrechte und des Verbraucherschutzes im Rahmen unterschiedlicher Normen führte.

brexit

 

Die Auswirkungen auf die Fracht- und Transportraten

Diese Änderungen haben vielfältige Auswirkungen sowohl auf britische als auch auf europäische Transportunternehmen und führen aktuell zu Preiserhöhungen. Aber lassen Sie uns die Auslöser aufschlüsseln:

#Nr. 1: Vermehrte Leertransporte

Seit dem Brexit fahren die meisten Lastwagen, die aus dem Vereinigten Königreich in die Europäische Union zurückkehren, leer zurück (vor dem Brexit waren es nur etwa 18 Prozent). Infolgedessen sind die Spediteure gezwungen, die Preise für Frachttransporte in das Vereinigte Königreich zu erhöhen, was sich negativ auf die Logistik- und Lieferkettenaktivitäten im Vereinigten Königreich auswirkt.

#2 Preiserhöhungen bei Hardware und Software

Eine der Folgen der Brexit-Entscheidung ist zweifelsohne, dass die Transportbranche im Vereinigten Königreich gezwungen sein wird, in Zukunft mehr für Technologie zu bezahlen. Dies hat sich in gewissem Maße bereits abgezeichnet. Mehrere IT-Hersteller haben den Wertverlust des Pfunds, das gegenüber dem Euro um etwa 20 % gefallen ist, genutzt, um ihre Preise im Vereinigten Königreich anzuheben.

#3 Durchsetzung der Grenzkontrollen

Die Durchsetzung der vollständigen Grenzkontrollen und Überprüfungen von Waren aus dem Vereinigten Königreich durch die EU als Folge des Brexit war eine drastische Maßnahme. Dies hat zu einem Anstieg des Verwaltungsaufwands für den Handel geführt. Infolgedessen wurden zahlreiche Beeinträchtigungen gemeldet, darunter eine noch nie dagewesene Verzögerung an den Grenzübergängen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich, die Verweigerung der Einreise für Lastkraftwagen an den EU-Grenzen, Verkehrsbeschränkungen für Lastkraftwagen, die Ablehnung vieler britischer Unternehmen, Fracht in die EU zu befördern, und die Einstellung des Gütertransports in die EU durch viele britische Logistikunternehmen. Diese Situation bringt bereits die dringende Notwendigkeit einer „smart border“ auf den Plan. Dies wird den Druck auf die Frachtpreise weiter erhöhen.

#4 Kapazitätsprobleme

Die Spediteure sind im Wesentlichen mit einem immer größer werdenden Mangel an qualifizierten Fahrern konfrontiert. Statistiken der Internationalen Straßentransport-Union (IRU), die sich auf Umfragen aus dem Jahr 2021 zur Situation des Fahrermangels in Europa stützen, zeigen, dass im Vereinigten Königreich bis zu 100.000 Stellen und in Deutschland und Polen jeweils mehr als 60.000 Stellen fehlen. Transportunternehmen wiederum haben Schwierigkeiten, ihre Fahrzeugflotten zu erneuern oder zu erweitern. Die Herstellung von Lastkraftwagen wird aktuell durch den Mangel an wichtigen Komponenten erheblich behindert.

Licht am Ende des Tunnels: Neue Chancen in der Digitalisierung

Gewinner des Brexit sind die Unternehmen, die sich der Digitalisierung stellen und die Prozesse effizienter gestalten; so ist die Ratifizierung des sogenannten e-CMR durch die britische Regierung ein großer Schritt in die richtige Richtung. Das e-CMR-Protokoll ermöglicht es Logistikunternehmen und Fahrern, eine elektronische Version des CMR-Frachtbriefs zu nutzen, die bisher nur auf Papier verfügbar war. Alle Geschäftspartner können von den Echtzeit-Einblicken profitieren, die das System bietet, was zu einer erheblichen Verringerung der Verwaltungskosten, einer erheblichen Zeitersparnis und einer besseren Transparenz der Lieferkette für die Nutzer führt.

brexitEine der am meisten benötigten Veränderungen liegt im Zollbereich. Hier liegt eine große Chance in der Einführung neuer digitaler Technologien. Deshalb wird das Konzept eines vollständig digitalen und „papierlosen“ Zolls, wie es heute von einer wachsenden Zahl internationaler Organisationen befürwortet wird, immer realistischer.

Infolge der restriktiven EU-Arbeitsnormen, die jetzt in Kraft sind, bietet der Brexit die Chance, die Automatisierung und Vereinfachung einiger wichtiger Unternehmensprozesse zu prüfen – etwa in den Bereichen Personalverwaltung, Vertrieb, Marketing und Finanzen. Durch die Automatisierung von Verwaltungsabläufen wird echte Innovation sichtbar. Seriöse Transportpartner setzen auf die effiziente Erledigung von Formalitäten und die Bereitstellung aller relevanten Informationen rund um die Uhr, um die Einhaltung aller geltenden Vorschriften zu gewährleisten.

 

Janine Wolff
Janine ist Betriebswirtin und Designfan, lebt Ihre Leidenschaft fürs Bloggen & Reisen, und ist unser kreative Social Media Managerin bei Saloodo!.

Das könnte Sie auch interessieren

Bekannt aus:
Handelsblatt Logo
SZ Logo
Gütesiegel des BME für Saloodo als effiziente Logistiklösung

We make logistics fast. smart. reliable.

© 2020 All rights reserved

Sign up here!

January 19th

Jetzt registrieren!

26. November